Jihlava

Die älteste Bergstadt Böhmens Jihlava (dt. Iglau) erstreckt sich an der böhmisch-mährischen Grenze und ist mit gut 50.000 Menschen die einwohnerreichste Stadt der Region. Über Jahrhunderte war Iglau als Silberbergbauort und Tuchmacherstadt bekannt. Heute ist sie das ganz Jahr über ein beliebtes Reiseziel.

Geschichte

Ende des 12. Jahrhunderts bildete ein winziges slawisches Dörfchen über dem Fluss Jihlava den Ausgangspunkt für die heutige Stadt. Der Silberbergbau im 13. Jahrhundert forderte die rasche Entwicklung des Ortes. Zu jener Zeit zählte Iglau zu den bedeutendsten Städten des böhmischen Reiches und war sogar ein Vorbild für andere Länder. Der aufgrund des Bergbaus schnell wachsende Reichtum zeigte sich bald in vielen Kirchen und Häusern. Die Pfarrkirche des Heiligen Jacob mit den Klosterkomplexen der Minoriten und Dominikaner gehen auf das 13. Jahrhundert zurück. Damals wurde auch der Marktplatz angelegt.

Nach dem Niedergang des Bergbaus prägte die Tuchmacherei lange Zeit das ökonomische Geschehen der Stadt. Im 18. Jahrhundert war Jihlava der zweitgrößte Tuchproduzent der Österreichischen Monarchie.

Wintersport in Jihlava
Im Winter wird Jihlava gerne von Skiurlaubern besucht.

Aktivitäten

Das Iglauer Umland bietet viele Möglichkeiten zur Erholung. Man findet in der unmittelbaren Stadtumgebung abwechslungsreiche Wandertouren. Durch Jihlava führen außerdem mehrere Radwege. Im Winter ist die Stadt ein beliebter Skiort.

Skigebiet Luka nad Jihlavou

12 Kilometer nördlich von Jihlava entfernt liegt das Skigebiet Luka nad Jihlavou. Zu einem Teil verläuft das Gebiet durch den Wald. Rund 1,2 km bestens präparierte Pisten erwarten Skifans für einen Skiurlaub. Ausgestattet ist das Skigebiet dazu noch mit einem Flutlichtsystem für Skifahren in der Nacht und mit künstlicher Beschneiung.  In der Saison ist das Skigebiet von 8 bis 21 im Betrieb.

Skigebiet Šacberk / Zborná

Etwas kleineres Skigebiet Šacberk mit der Gesamtlänge von 0,4 Km befindet sich nördlich von Jihlava am Rande des Städtchens Zborna. Die präparierten Pisten in Šacberk bieten ausgezeichnete Möglichkeiten für Könner sowie für Anfänger. Für die Kinder gibt es sogar einen Kinderlift. Zur Verfügung stehen außerdem ein Buffet und eine Flutlicht-Piste.

Unterkünfte in Jihlava

Jihlava ist zu allen Jahreszeiten einen Besuch wert. Viele Touristen kommen allerdings im Winter in die Skigebiete. Ferienhäuser in der Nähe gibt es zum Beispiel auf www.skiurlaub-winterurlaub.com.

Gustav Mahler Park in Jihlava
Im Gustav-Mahler Park

Sehenswertes

An außergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten mangelt in der Stadt nicht. Der gesamte historische Stadtkern von Jihlava wurde 1982 zum städtischen Denkmalreservat gekürt. Der Masarykplatz (Ringplatz) gehört zu den größten historischen Plätzen des Landes. Höchstwahrscheinlich wurde er im 13. Jahrhundert angelegt. Am Ringplatz steht das Rathaus aus dem 16. Jahrhundert. Es beherbergt eine Sammlung alter Gemeinde- und Berggesetze. Einige davon kehren sich zurück bis 1389.

Weitere Sehenswürdigkeit am Ringplatz ist die Mariensäule, welche auch als Pestsäule bekannt ist. Die Säule wurde aus Dankbarkeit für die Pestüberwindung errichtet. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Mutter-Gottes-Tor. Ferner ist das einzige erhaltene Tor der fünf mittelalterlichen Toren. Das Tor wurde zusammen mit den Befestigungsmauern im 13. Jahrhundert erbaut. Beliebt  sind bei  Stadtbesuchern die gotische St. Jakobskirche, die Kirche Mariä Himmelfahrt und  die mittelalterlichen Bürgerhäuser. Seinen Namen hat der Stadtzoo durch die Aufzucht seltener Tierarten gemacht. In 10 Minuten zu Fuß vom Stadtkern aus erreicht man den Zoo.

Unterirdisches Ganglabyrinth

Von großer historischer Bedeutung in Iglau sind die unterirdischen Gänge. Im 14.Jahrhundert entstand diese sehenswerte Unterwelt durch die Verbindung von Kellerräumen. Die Ursachen deren Entstehung bleiben immer noch nicht geklärt. Die Gänge können die Überreste der alten Silberbergwerke sein. Vielleicht wurde das Labyrinth für die militärische Zwecke gebaut. Anderen Vermutungen zufolge hat man das Ganglabyrinth aus wirtschaftlichen Gründen gehaut.

Unterirdisches Ganglabyrinth in Jihlava
Der typische Gang des unterirdischen Ganglabyrinths in Jihlava

Mit der Länge von 25 Kilometer und der Gesamtumfang von 50.000 m stellt das Labyrinth in Iglau nach Znojmo den zweitgrößte Komplex dieser Art  in Tschechien dar. Die Gänge befinden sich heute fast unter allen Häusern im historischen Stadtzentrum. Das ganze System ist stellenweise dreistöckig. Der tiefste Gang liegt etwa 18 Meter unter der Erde. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Gustav-Mahler-Haus

Seine Kindheit und Jugend verbrachte in Iglau der Komponist Gustav Mahler. Im Dezember 1860 kam er als der 10 jährige Junge mit seinen Eltern in die Stadt. Gerade in Jihlava trat der Genie zum ersten Mal erfolgreich im Stadttheater auf. Nach dem Tod seine Eltern verließ der Komponist Iglau für immer. Im Mahlers Wohnhaus in der Znaimer Str. 4 wird in Jihlava ausführlich über sein Kindheit, Jugend und sowie spätere Lebensjahre berichtet. Dazu ist noch Musik des Komponisten akustisch präsent. Im kleinen Mahker Park steht Mahlers bronzenes Abbild.

 

Fotos:

Masarykplatz (Ringplatz) von PavelH, Pixabay
Skiurlauber von skeeze, Pixabay
Gustav-Mahler Park von NoJin – Eigenes Werk, [CC BY-SA 3.0], Wikimedia Commons
Gang des unterirdischen Ganglabyrinths von Schuminka janička Eigenes Werk, [Public Domain], Wikimedia Commons