Staré Město pod Landštejnem

Staré Město pod Landštejnem

Die Stadt Staré Město pod Landštejnem (dt: Altstadt) liegt im Bezirk Jindřichův Hradec in der südböhmischen Region nahe Grenze zu Österreich. Knapp 400 Menschen bewohnen das winzige Örtchen im Naturpark Böhmisch Kanada. Die ursprüngliche Siedlung wurde schon im 12. Jahrhundert gegründet. Im 14. Jahrhundert wuchs sie zu einem Marktdorf von Landštejn heran. Damals war die Ansiedlung unter dem Namen Landstein bekannt. Ende des 15. Jahrhunderts erfolgte die Erhebung zur Stadt.

Aktivitäten

Dank günstiger geographischer Lage erwartet Staré Město pod Landštejnem seine Besucher mit  diversen Freizeitmöglichkeiten. Südöstlich der Stadt erstreckt sich der österreichische Wald die Böhmische Saß mit den Bergen Hohe Stein und  Dreiländerstein. Der Letzte bildet ein Länderdreieck zwischen Böhmen, Mähren und Österreich. Wanderer und  Radfahrer finden im unmittelbaren Umland ausgezeichnete Möglichkeiten, um die Gegend zu entdecken.

Ugebung von Staré Město pod Landštejnem
In der Umgebung von Staré Město pod Landštejnem genießt man herrliche Natur.

Sehenswertes

Die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit des Ortes ist die Burg Landstein. Anfang des 13. Jahrhunderts erbaut, lockt die Schlossanlage jährlich zahlreiche Touristen in die Gegend. Von Tourismus profitiert die Gemeinde. Interessant im Ort ist auch die gotische Kirche Mariä Himmelfahrt sowie Kirche Johannes des Täufers.

Bei Staré Město pod Landštejnem ist auch das klassizistische Schloss Dobrohoř (Ebergersch) ein interessantes Ziel. Erbaut wurde es im 19. Jahrhundert. In den restaurierten Räumen werden Kunstwerke tschechischer Bildhauer und Maler präsentiert.

Hrad Landštejn
Das Wahrzeichen der Stadt Hrad Landštejn lockt jährlich zahlreiche Touristen.

Ausflugsziele

Von Staré Město ist es nur ein Katzensprung zur tschechischen Wüstung Košťálkov (dt. Gottschallings). Sie liegt an der österreichischen Grenze nur 5 Kilometer von Altstadt entfernt. Zum ersten Mal wurde die Ortschaft im 15. Jahrhundert schriftlich erwähnt. Bewohnt war sie ausschließlich von Deutschsüdmähren. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden alle Ortsbewohner nach Österreich vertrieben. Seitdem zählt Gottschallings geographisch zu Staré Město, bleibt aber weiter unbewohnt. Bei Gottschallings gibt es außerdem ein Grenzübergang zur österreichischer Gemeinde Kautzen. Hier kann man die Schlösser Groß-Taxen und IIImau besuchen.

Nördlich von Staré Město verläuft das Grenzbefestigungssystem der Tschechoslowakische Wall. Im 20. Jahrhundert galt die Befestigungslinie als eines der besten Festungsbausysteme. Jedoch wurde es nicht fertiggestellt und konnte seinen Zweck  in vollem Maße nicht erfüllen.

Ein Abstecher empfiehlt sich in die Nachbarorte Stálkov, Kadolec, Veclov, Maříž und Reinolz. Trotz geringer Größe hat jede Gemeinde ihren eigenen Charme.

Fotos:

Staré Město pod Landštejnem von Fojsinek – Eigenes Werk, [CC BY-SA 3.0], Wikimedia Commons
Landštejn von Tomas Lollky, [CC BY 3.0], Wikimedia Commons
Hrad Landštejn von Fojsinek – Eigenes Werk, [CC BY-SA 4.0], Wikimedia Commons